Radiodialoge – Stimmen der Vielfalt

Auch 2009 wird das interkulturelle Magazin der freien Radios fortgesetzt – jedoch zu neuen Sendezeiten:

Auf der gemeinsamen Projekthomepage können Sie alle, bereits ausgestrahlten Magazine nachhören:
http://www.radiodialoge.at

Hier können Sie die Sendungen der Interkulturellen Redaktion vom FREIEN RADIO FREISTADT nachhören:

„TschechInnen in Oberösterreich“
http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=9574

„Freistädter Stimmen der Vielfalt“
http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=9800

„Integration ist machbar, Herr und Frau Nachbar“
http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=10028

„Kulturarbeit und Widerstand“
http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=10305

„Heimat | Bild“
http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=10499

„Das rumänische Freistadt“
http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=10754

„Fremde Hilfe“
http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=10998

„Freistädter Abschlußrunde“
http://cba.fro.at/show.php?lang=de&eintrag_id=11268

Radiodialoge

RADIODIALOGE

War ursprünglich ein Gemeinschaftsprojekt 6 österreichischer Freier Radios im Rahmen des „Europäischen Jahr des Interkulturellen Dialogs“ 2008.
2009 wird das Projekt fortgesetzt, heuer sind alle Freien Radios in Österreich beteiligt.

Im Bereich der interkulturellen Radioarbeit sind die österreichischen Freien Radios federführend. Die aktive Medienarbeit mit MigrantInnen zählt seit jeher zu den inhaltlichen Schwerpunkten und Kernkompetenzen.

Ziel des Projektes RADIODIALOGE ist es vor allem, die vorhandenen Aktivitäten der Freien Radios rund um das Thema interkultureller Dialog zu intensivieren und verstärkt sichtbar zu machen. Dazu wurden in den beteiligten Radios interkulturelle Redaktionen aufgebaut. Diese Redaktionen bestehen aus in- und ausländischen RedakteurInnen, die im Rahmen des Projektes mehrsprachige Magazine produzieren.

Diese Magazine werden Themen behandeln, die für deutsch- und fremdsprachige HörerInnen gleich hörbar, aktuell und informativ sind.

Die Redaktionen in den einzelnen Radios gestalteten Radiomagazine, die austauschweise gesendet und somit in ganz Österreich hörbar sind.

Die Projektleitung obliegt dem Verband Freier Radios Österreich, der Interessensvertretung der insgesamt 13 gemeinnützigen Rundfunkanbieter (Radio und Fernsehen) in Österreich.

Das Projekt wurde 2008 gefördert aus Mitteln der Europäischen Union und dem BMUKK. Die Fortsetzung des Projektes wurde durch die Förderung durch das BMUKK ermöglicht.

Das „Freie Radio Freistadt“ möchte über die Aktivitäten des Projektes auch regionale Projekte, AkteurInnen und MultiplikatorInnen im Bereich der interkulturellen Arbeit vernetzen und mit RADIODIALOGE den Grundstein für eine gemeinsame (Medien)Plattform für diese
Aktivitäten entwickeln.

Weitere Informationen unter:
der Projekthomepage: http://www.radiodialoge.at
Verband der Freien Radios Österreich: http://www.freie-radios.at
Bundesministerium für Untericht, Kunst und Kultur: http://www.bmukk.gv.at/jikud
EU: http://www.interculturaldialogue2008.eu/