Partner

LoBue-logo
www.local-buehne.at
Die Local-Bühne Freistadt ist vermutlich der größte und aktivste Kulturverein im Mühlviertel und seit Beginn Kooperationspartner des FRF auf allen Ebenen.

bruckmuehle_logo_ob001
www.bruckmuehle.at
Die Bruckmühle ist das Kulturzentrum der Stadt Pregarten. Sie bietet ein abwechslungsreiches Programm und ein Radiostudio: das „Radionest Bruckmühle“.

Tu_was_otelo1
Otelo steht für Offenes Technologielabor. Das Tu was otelo Mühlviertler Alm hat seinen Standort in Weitersfelden und beherbergt das „Radionest Mühlviertler Alm“.

FRO-logo
www.fro.at
Radio FRO mit Sitz in Linz ist das älteste Freie Radio Oberösterreichs und war als solches auch Geburtshelfer des Freien Radio Freistadt.

dorftv
dorftv.at
dorftv ist der erste Freie Fernsehsender in Oberösterreich. Zu empfangen über dvb-t und in vielen Kabel-TV-Netzen. Auch das FRF trägt zum oberösterreichischen Fernsehprogramm bei!

RADIUS-logo-RGB
http://www.bgfrei.at/radius
Radius 106,6 ist das Schulradio des Gymnasiums Freistadt, als solches einzigartig in Österreich und sogar zwei Jahre älter als das Freie Radio Freistadt.

FRS_OKB138_fijn_444448
Das Freie Radio Salzkammergut und B138 (Freies Radio in Kirchdorf) sind Partner des FRF für Themen, die für ganz Oberösterreich von Interesse sind.

servus
http://core.servus.at
servus.at ist die Internet-Institution der oberösterreichischen Kunst- und Kulturszene, ausserdem Lobbyist und Aktivist für Netz-Themen, Wissensvermittler im Bereich Freie Software und entwickelt selbst Kunst- und Kulturprojekte.

epnet       wartberg_cmyk       Kabel-TV-Gutau
Die Firma EPnet, die Gemeinde Wartberg und das Kabel-TV Gutau unterstützen uns in der Verbreitung unseres Programms.

VFRoe-farbig
Das Freie Radio Freistadt ist Mitglied im Verband der Österreichischen Freien Radios, unserer Dachorganisation und Interessensvertretung.

 

cmfe
www.cmfe.eu
Europäisches Forum für Freie Medien
Das CMFE wurde gegründet, um die Teilhabe des „Dritten Mediensektors“ (das sind gemeinnützige, nichtkommerzielle Medien) an Diskussionen und Entscheidungsprozessen auf europäischer Ebene zu stärken. Besonders wichtig in einer Zeit, in der Meinungsfreiheit und freier Zugang zu Information gefährdet sind durch fortschreitende Konzentration der Medienlandschaft.