STADT – LAND im Fluss

Der Kernlandpodcast im Freien Radio Freistadt
über das Verhältnis von Stadt und Land

Donnerstag 18:00 (WH: Fr 13:00 und Sa 10:00)
Jede Woche neu! Zu hören wie immer im Freien Radio Freistadt – aber auch auf Ihrer gewohnten Podcast-Plattform, zB itunes oder spotify.

Gegensätze, Widersprüche, Vorurteile und Perspektiven

Der Gegensatz vom Leben in der Stadt und am Land ist uns allen bekannt: viele wechseln zwischen beiden hin und her, viele sind für immer fortgegangen, einige haben Jahre dort oder da verbracht, um dann wieder zurückzukehren.
Der Gegensatz besteht seit Jahrhunderten – „Stadtluft macht frei“ sagte man im Mittelalter. Das Land war im Vergleich dazu geprägt von unfreier Arbeit für die Herrschaft und von strengen sozialen Normen in engen Dorfgemeinschaften.
Aber die alten Bilder in unseren Köpfen sind im Wandel. Zuerst hat das Pendeln es ermöglicht, in der Stadt zu arbeiten und am Land zu wohnen. Jetzt arbeiten viele überhaupt von fern im „Home Office“ und müssen selten an die Arbeitsstelle. Das Gärtnern in der Stadt ist so beliebt wie seit Hungerjahren nicht. Und um der Anonymität in der Stadt zu entkommen, experimentieren Menschen dort mit gemeinschaftlichen Wohnformen die sich auch an idealisierten Dorfleben orientieren.
Das sind alles Einzelbeobachtungen, aber uns scheint: das Verhältnis von Stadt und Land ist im Fluss. Und Freistadt ist mitten drin: eine Stadt aus der Sicht der umliegenden Ortschaften, aber eindeutig „Land“ aus der Sicht von Großstädten wie Wien.
Auf der Suche nach den Änderungen sprechen wir im Freien Radio Freistadt mit Menschen, die beides kennen; mit Fachleuten, die den Wandel beobachten; mit Kunstschaffenden, die die Verhältnisse beschreiben; mit Leuten, die Stadt und Land gestalten.

Kommunikation in Wohnprojekten STADT – LAND im Fluss

Jede oder Jeder der in seinem Leben bereits in einer WG oder ähnlichem gelebt hat, weiß, dass es beim gemeinschaftlichen Wohnen viel zu besprechen gibt und auch Konflikte entstehen können. Dazu braucht es eine geeignete Kommunikationsmethode. Das gilt natürlich, vielleicht sogar umso mehr, auch für Wohnprojekte, bei denen viele Menschen gemeinsam leben und zusammenkommen. Wie schafft man es, Lösungen zu finden, die von allen Bewohnerinnen und Bewohner getragen werden?Dazu sprechen in dieser Podcast Episode: Architekt Bernhard Rihl, vomProjekt „Häuser für Menschen in Lasberg“ und Martina Handler, Politikwissenschaftlerin, Mediatorin und Beteiligungsexpertin, vom Wohnprojekt Gleis21, Wien. In der Rubrik Zuagroaste-Weggezogene-Zurückgekommene: Lisbeth Mannsberger See acast.com/privacy for privacy and opt-out information.
  1. Kommunikation in Wohnprojekten
  2. Mit dem Daumen durchs Kernland
  3. Die Mieten steigen. Unverhältnismäßig.
  4. Ist öffentlicher Verkehr nachhaltig?
Illustration: Janina Wegscheiderin

Die Stadt bricht über das Land herein! So schaut es auf unserem Plakat aus. Eine riesige Welle, die sich unaufhaltsam ins Land schiebt.
Und für manche mag es sich auch so anfühlen: so vieles kommt aus den Städten, außer Waren auch Moden, Ideen, Techniken. Das meiste von dem, was „modern“ ist. Menschen wandern von abgelegeneren Dörfern immer noch ab in die Ballungszentren mit mehr Möglichkeiten. Und die Zentren selbst dehnen sich aus, Gewerbegebiete, Lager, Verkehrsflächen entstehen dort, wo vorher Landwirtschaft war. Das alles nehmen Menschen schon seit langem wahr.
Das ist eine Seite der Geschichte.
Eine andere ist, dass auch aufs Land Menschen zuwandern – aus den Städten, aus anderen Ländern. Auch am Land entstehen neue Lebensentwürfe, Gemeinschaften, Ideen und Werte. Und überall wird betoniert, kanalisiert, drainagiert und asphaltiert – weil auch am Land der Bedarf und die Mittel da sind. In vielem werden sich Stadt und Land immer ählicher. Das Landleben als solches ist oft nur mehr erkennbar als das Leben dort, wo das Internet noch ein wenig langsamer ist.
Zwischen dieser Sicht und der Apokalypse auf dem Plakat gibt es noch viele andere Aspekte zu entdecken – sie zu finden, ist ein Ziel von STADT – LAND im Fluss.

STADT-LAND im Fluss
Die SLiF-Redaktion: Martin Lasinger, Claudia Prinz und Marita Koppensteiner

Sendezeiten:
Donnerstag 18:00 (WH: Fr 13:00 und Sa 10:00)
Jede Woche neu!

Zu hören
im Freien Radio Freistadt
via Live-Stream auf www.frf.at
Beiträge werden auch im Infomagazin FROzine auf Radio FRO in Linz ausgestrahlt
im Online-Archiv der Freien Radios Österreich cba.fro.at
und auf Ihrer gewohnten Podcast-Plattform, zB itunes oder spotify

Radio FRO ist Projektpartner
https://www.fro.at/

STADT – LAND im Fluss wurde von der LEADER-Region Mühlviertler Kernland als förderwürdiges Projekt ausgewählt.
http://www.leader-kernland.at

Die LEADER-Region Mühlviertler Kernland besteht aus den Gemeinden Freistadt, Grünbach, Gutau, Hagenberg, Hirschbach, Kefermarkt, Lasberg, Leopoldschlag, Neumarkt, Pregarten, Rainbach, Sandl, St. Oswald, Tragwein, Unterweitersdorf, Waldburg und Windhaag.

Der Podcast wird mit Unterstützung von Bund, Land und Europäischer Union (Leader) produziert.
http://ec.europa.eu/agriculture/rural-development-2014-2020/index_de.htm
www.bmlfuw.gv.at
www.land-oberoesterreich.gv.at