Durch das Jahr mit Hildegard

Sie Sommersonnenwende steht vor der Tür und es ist die Zeit der Sonnwendkräuter, die voller Sonnenenergie stecken. Besonders das Johanniskraut ist eine Heilpflanze mit großer Wirkung. Auch die vielen Heublumen, die in einer artenreichen Blumenwiese stehen, sind voller Heilkräfte. Im Garten ist Hochbetrieb und das erste Gemüse kann geerntet werden. Wie wir die Kräuter und Gemüse der Saison in der Hildegardküche verwenden können, erfahren wir in dieser Sendung.

Sendezeiten:
Mi, 14.06. um 15:00
Do, 15.06. um 10:00
und hier zum Nachhören

Waltraud Müller, Foto: FRF

Rezepte aus der Sendung
Rotöl:
Knospen, Blüten und Blätter des Johanniskrauts vom Stängel streifen. Ein Schraubglas locker mit dem Kraut befüllen und mit dem Olivenöl oder einem anderen Öl aufgießen, so dass die gesamten Pflanzenteile mit Öl bedeckt sind. An einem warmen und wenn möglich sonnigen Ort sechs Wochen ziehen lassen und ab und zu schütteln. Das mittlerweile rot verfärbte Öl abseihen und eher dunkel bei Zimmertemperatur lagern. Dafür empfehlen sich dunkle Apothekerflaschen.

Wegerichwurzel Honig:
Gut gereinigte Wurzeln von Breitwegerich und/oder Spitzwegerich fein raspeln und in Honig einlegen. Zur Stärkung der Knochen täglich vor dem Frühstück einnehmen.

Kräuterwasser:
In einen Krug frisches Wasser füllen. Frische Kräuter und Blüten ins Wasser geben und einige Zeit ziehen lassen. Mit Eiswürfeln oder gefrorenen Früchten servieren

Kräuterdip für Gemüse:
2 Becher Joghurt, 1 Becher Sauerrahm, Salz, Zitronensaft und Zitronenabrieb, Kräuter nach Saison und Geschmack. Alle Zutaten gut verrühren, mit Salt und Zitronenabschmecken. Zu Ofengemüse servieren.

Flammkuchen:
Teig: 450 g Dinkelmehl, 5 EL ÖL, 2 Dotter, 1 TL. Salz, 200 ml lauwarmes Wasser
Belag: 240 g Creme Fraiche, 1 feingehackte Knoblauchzehe, Kräuter fein gehackt: 1 Bund Petersilie, 4 Zweige Rosmarin, 4 Zweige Thymian, ½ Bund Jungzwiebeln in feinen Ringen, 200 g Gouda Käse
Alle Zutaten für den Teig glatt verkneten. Teig mit Öl bestreichen und in Frischhaltefolie gepackt ca. 30 Min. rasten lassen. Anschließend den Teig halbieren und zu dünnen Fladen auswalken. Mit Sauerrahm/Creme Fraiche bestreichen und nach Belieben belegen.

Fencheln überbacken:
(Rezept aus dem Newsletter vom Hildegardsladen)
4 Fenchelknollen, 4 EL Dinkelmehl, 500 ml Milch, 1/2 TL Salz, 1/2 TL Galgant, 1/2 TL Bertram, 1/2 TL Muskatnuss, 150 g geriebener Käse
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Die Fenchelknollen putzen, waschen und halbieren. In einem Topf mit Salzwasser ca. 10 Minuten lang kochen, bis sie weich sind. Abtropfen lassen und in eine Auflaufform legen. Das Dinkelmehl mit etwas kalter Milch in einer Pfanne gut verrühren und anschließend aufkochen lassen. Mit dem Schneebesen ständig weiterrühren und nach und nach die Milch hinzugeben, bis die gewünschte Konsistenz entsteht (ca. 10 min).
Mit Salz, Galgant, Bertram und Muskatnuss würzen und eventuell geriebenen Käse unterrühren.
Die Béchamelsauce über die Fenchelknollen in der Auflaufform verteilen.
Im vorgeheizten Backofen für ca. 20-30 Minuten backen, bis die Sauce goldbraun ist.

Quellen und Buchempfehlungen:
Physica – Heilsame Schöpfung – Die natürliche Wirkkraft der Dinge, Hrsg: Abtei St. Hildegard, Eibingen, ISBN: 978-3-87071-271-6
Die Hildegard – Pflanzen – Apotheke, ISBN: 978-3-7462-4949-0
Heilen mit Hildegard, ISBN: 978-3-7995-0568-0
Hildegardmedizin für alle Tage, ISBN: 978-3-86820-240-3
Das Heilwissen der Hildegard von Bingen, ISBN: 978-3-8338-3602-2
Große Hildegard-Apotheke, ISBN: 978-3-7171—1119-1
Die Kräuter in meinem Garten, ISBN: 978-3-902134-79-0
Zeitschrift NATUR&HEILEN

Kontakt für Kräuterführungen und Workshops: waltraud.gadermaier@gmx.at
Ausbildung mit Waltraud Müller in Linz und Wels: www.wifi-ooe.at/kurs/0862-aufbaulehrgang-heilkraeuterpaedagogik


best watch replicas