Feldpost

Feldpostbriefe im 2. Weltkrieg waren nicht nur die heißersehnten kommunikativen Bindeglieder zwischen den Soldaten und den Lieben in der Heimat, sondern eines der wirkungsvollsten Mittel nationalsozialistischer Propaganda. Dies wird vom Sendungsgestalter Christoph Handlbauer anhand der Feldpostbriefe seiner zwei 1943 in Russland gefallenen Onkel als auch grundsätzlich thematisiert. Sendezeiten: Di, 9.10. um 18:00 …

Friedensverhandlungen am Ende des 1. Weltkrieges mit Mühlviertler Bezug

Im Juli 1917 fand eine in der historischen Literatur bis heute unbekannte Friedensinitiative statt. Christoph Maria Handlbauer stieß vor drei Jahren – bei familiären historischen Recherchen in Gutau (Bez. Freistadt) auf das Thema, das bisher nur in der anthroposophischen Literatur Erwähnung gefunden hat. Sendezeiten: Do, 27.9. um 10:00 So, 30.9. um 9:00 …

1938: Gedenkstätten

Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen ist heute ein internationaler Ort der Erinnerung und der historisch-politischen Bildung. Sie bewahrt das Gedenken an die Opfer, erforscht und dokumentiert die Geschichte des KZ Mauthausen samt seiner Außenlager und ermöglicht den BesucherInnen durch Ausstellungen und pädagogische Vermittlungsprogramme die Auseinandersetzung mit der KZ-Geschichte. Der Gedenkstätten-Pädagoge Bernhard Mühleder berichtet in …

Kinotreff Leone in Bad Leonfelden

Johann Haider vom Kinotreff Leone in Bad Leonfelden ist in dieser Ausgabe von „Altes und Neues aus dem Mühlviertel“ zu Gast bei Ludwig Wurzinger. Die Anfänge mit der Geschichte des katholischen Vereinshauses, Eigentumsverhältnisse, das Wanderkino mit ersten Filmen (1947) die technische Ausstattung in den Anfangsjahren bis hin zur Digitalisierung und die Kooperation …

1945-1951 an der Grenze in Windhaag: Russenbesatzung und Flucht über den Eiserner Vorhang

Adolf Pachlatko, geboren 1938, lebt in Unterwald bei Windhaag. Im Gespräch mit Dr. Hubert Roiß erzählt er, wie 1945 die in der Tschechoslowakei lebenden Österreicher ihre Flucht vorbereiteten und beobachtete die Flüchtlingsströme, die an ihren Häusern vorbeizogen. Er berichtet über die Ankunft der Russen im Mai 1945, von der Besatzungszeit, vom Vieh-Halten …

1968: Prager Frühling

Kurator Kurt Cerwenka kündigt die dritte Sonderausstellung an, die im Rahmen der laufenden Ausstellung „Wendezeiten hart an der Grenze“ im Freistädter Schlossmuseum im Gesindehaus zu sehen ist. Sie behandelt den Prager Frühling 1968. Er spricht über den Reformkommunismus und dessen Niederschlagung durch die Sowjetunion und die Folgen, die die anschließende „Normalisierung“ für …

Prager Frühling: Ausstellung im Schlossmuseum Freistadt

Fritz Fellner (Kustos, Schlossmuseum Freistadt) und Johann Pammer (Bauernmöbelmuseum) sprechen über die anstehende Ausstellung zum Prager Frühling und schildern ihre eigenen Erinnerungen zu den Ereignissen in 1968. Das Jahr 1968 – Abgrenzen: “Prager Frühling” und “Normalisierung”, Von 8. 9. bis 26.10. 2018 Ausstellungseröffnung: 7.9.2018 im Gesindehaus im Schlossmuseum Freistadt Als Prager Frühling …

An der Grenze 1938-1945-1951

Eine Schwerpunktsendung zum Gedenkjahr 2018. Dr. Hubert Roiß hat Interviews mit ZeitzeugInnen geführt, Eva Schermann die Beiträge aufbereitet. Maria Poguntke, geboren 1923, erzählt aus ihrer Kindheit und Jugend, die sie diesseits und jenseits der heutigen tschechischen Grenze verbrachte. 1945 konnte sie als österreichische Staatsbürgerin mit Hilfe der russischen Besatzung nach Österreich auswandern …

1938-1945: Leben an der Grenze. Zeitzeugen aus Hammern und Zettwing

Hören Sie in dieser Schwerpunktsendung zum Gedenkjahr Interviews mit Menschen, die von 1938-1945 an der Grenze gelebt haben. Die Schauplätze waren zwei Dörfer an der heutigen österreichisch-tschechischen Grenze. Hammern (Gemeinde Windhaag b. Freistadt) und Zettwing liegen einander gegenüber. Im ersten Teil der Sendung bringen wir ein Interview , das Dr. Hubert Roiß …

1948: Zeitzeuge Adolf Müller, Zöllner in Mairspindt

Ausgebildet ab 1948 dient Adolf Müller ab 1950 als Zöllner in Mairspindt (Gemeinde Windhaag bei Freistadt), an der Grenze zwischen Österreich und der damaligen Tschechoslowakei. Im Interview mit Dr. Hubert Roiß erzählt er von seiner Arbeit, der Unterbringung und Verpflegung, von der Diensteinteilung und auch der Dienstkontrolle. Heute lebt er in Linz. …